Rhein in Flammen – Auf Rhein-Kreuzfahrt mit der A-ROSA BRAVA

, ,

Eine Reise auf dem Rhein hat immer etwas Besonderes. Die Landschaft von flach bis wild bewachsen, geheimnisvolle Schlösser und romantische Dörfchen, moderne Metropolen von Welt – ich hab das Gefühl, jedes Mal etwas neues entdecken zu können! Mainz als Deutschlands Weinhauptstadt mit seiner mittelalterlichen Kathedrale, Breisach und seine idyllischen Wanderwege durch die Weinberge und Straßburg als Sitz des EU-Parlaments und UNESCO-Weltkulturerbe. Jeder Ort erzählt seine ganz eigene Geschichte. Und wir werden auf dieser Reise ein kleiner Teil davon.

Mit der A-ROSA BRAVA werden wir sieben Tage lang auf dem südlichen Rhein unterwegs sein und dabei zusätzlich noch ein ganz besonderes Highlight erleben. Schon am zweiten Tag soll in Oberwesel das Rhein in Flammen Spektakel stattfinden. Ich hab schon so viele Leute davon schwärmen hören, doch live dabei war ich bisher noch nie. Nun soll sich das endlich ändern und ich kann es kaum erwarten, mich vom Glitzern und Funkeln des Sternenhimmels verzaubern zu lassen.

Reisetagebuch – Von Sternschnuppen und Kuckucksuhren

Es ist 14:00 Uhr an einem Freitagnachmittag. Nach einer entspannten Zugfahrt sind wir soeben in Köln angekommen, wo uns bereits am Hauptbahnhof die Koffer abgenommen wurden. Es folgt eine kurze Fahrt mit dem Shuttlebus und schon stehen wir vor unserer schönen A-ROSA BRAVA.

Tag 1: Boppard

Schon in den frühen Morgenstunden erreichen wir das romantische Städtchen Boppard. Unser Liegeplatz könnte kaum idyllischer sein: ein orange glühender Sonnenaufgang zeigt sich vor der nebelverhangenen Silhouette der Stadt. Die ersten Sonnenstrahlen spiegeln sich im Wasser und bringen den Rhein zum Glitzern.

Morgenstimmung in Boppard

In Boppard möchten wir heute zunächst erst einmal die Altstadt erkunden. Der 17.000-Einwohner Ort bietet hübsche kleine Geschäfte, durch die sich ein Bummel lohnt. Eine besondere Kuriosität dabei: Der Weihnachtsladen, in welchem man das ganze Jahr über traditionelle, aber auch sehr ausgefallene Weihnachtsdeko kaufen kann.

Die Altstadt von Boppard ist jedoch nicht das einzig Sehenswerte, was es in der Stadt zu entdecken gibt. Die Sesselbahn ist ebenfalls eine Attraktion, welche man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte! Okay, es sei denn man hat vielleicht Höhenangst… 😉 Circa 20 Minuten dauert eine Fahrt auf der 915 Meter langen Strecke. Schon von der Bahn aus ergeben sich herrliche Ausblicke auf das Rheintal und die Umgebung von Boppard. An der Bergstation angekommen sind es dann noch einmal fünf Minuten zu Fuß zu einem Aussichtspunkt, von welchem aus ihr einen wunderschönen Blick auf die größte Schleife des Rheins genießen könnt. Auch unsere schöne A-ROSA BRAVA können wir von hier oben erspähen.

RHEIN IN FLAMMEN in Oberwesel

Schon den ganzen Tag über haben wir auf diesen Moment hingefiebert:

Die Uhr zeigt 20:00 Uhr abends, die Sonne ist gerade hinter den Weinbergen verschwunden und wir passieren die berühmte Loreley. Die Offiziere unserer A-ROSA BRAVA shaken mit vollem Einsatz bunte Cocktails und Musik ertönt aus den Lautsprechern an Deck. Immer mehr große und kleine Schiffe begegnen uns unterwegs auf dem Rhein – wir alle haben ein gemeinsames Ziel. Es geht nach Oberwesel, wo heute Abend das große RHEIN IN FLAMMEN Spektakel stattfinden wird. Je dunkler der Himmel wird, umso mehr Boote reihen sich in den Schiffskorso ein – am Ende werden es über 50 Schiffe sein!

Doch nicht nur auf dem Fluss, sondern auch an Land haben sich tausende Menschen versammelt, um gemeinsam das musiksynchrone Feuerwerk heute Abend zu bestaunen. Alle warten wir ganz gespannt darauf, dass die ersten Raketen den Himmel erhellen. Es ist eine wunderbare erwartungsvolle Stimmung. Als dann gegen 21:00 Uhr die Oberweseler Weinhexe endlich ihren Spruch verkündet und die LIVE-Band zu spielen beginnt, fängt der Rhein tatsächlich an zu glühen. Was wir hier sehen, hat mit einem normalen Feuerwerk nicht viel zu tun. Das hier ist viel mehr – ein regelrechtes Pyromusical! 20 Minuten lang schießen bunte Lichter gen Himmel und bringen den Rhein und die Weinberge zum Strahlen. „Aaahh“ und „Ooooh“ hört man es aus allen Ecken rufen. Die funkelnden Lichter fliegen immer weiter in die Höhe und nach einem fulminanten Finale ertönt schließlich ein begeistertes Hupkonzert aller über 50 beteiligten Schiffe. Ein echter Gänsehautmoment!

Tag 2: Mainz

Wusstet ihr schon, dass Mainz Deutschlands Weinhauptstadt ist? Eingebettet in das größte deutsche Weinbaugebiet Rheinhessen, kann man in Mainz also nicht nur Kultur erleben oder wunderbar shoppen gehen, sondern auch kulinarisch voll auf seine Kosten kommen.

Nachdem wir uns heute Morgen gut am Frühstücksbuffet gestärkt haben, wollen wir jedoch erst einmal etwas Sightseeing betreiben. So spazieren wir an der Rheinpromenade entlang in die Altstadt, wo wir sogleich den mittelalterlichen Dom bestaunen. Es ist Sonntag und die Sonne strahlt – vielleicht ein letzter schöner spätsommerlicher Tag. Diesen wollen natürlich auch alle Mainzer noch einmal in vollen Zügen genießen und so herrscht ein buntes Treiben in der Fußgängerzone. Wir schlendern vorbei an zahlreichen urigen Cafés und Lokalen bis hin zum bekannten Fastnachtsbrunnen.

Am Nachmittag gönnen wir uns schließlich noch ein saftiges Stück Zwiebelkuchen und einen süffigen Schluck Federweißer von Mainzer Winzern. Zu gerne würde ich auch noch den typischen „Meenzer Spundekäs mit Brezelchen“ probieren. Doch da uns heute Abend an Bord auch noch ein besonderer kulinarischer Genuss erwartet, verschiebe ich das wohl besser auf’s nächste Mal. Zurück geht es auf unsere A-ROSA BRAVA.

Um 19:00 Uhr finden wir uns in der Weinwirtschaft ein. Heute werden wir uns nicht wie gewohnt am Buffet bedienen, sondern das A-ROSA Dining genießen. Hierbei wird uns ein besonderes 4-Gang Menü ganz entspannt am Platz serviert. Passend zu unserem morgigen Ziel Straßburg, gibt es ein französisches Menü. Gang für Gang werden wir nicht nur mit leckeren Speisen, sondern auch mit korrespondierenden Weinen verwöhnt. Soo lecker! Ihr möchtet noch mehr über das A-ROSA Dining erfahren? Dann schaut doch auch sehr gern einmal in den Blogbeitrag hinein!

Tag 3: Straßburg

Mit unserer A-ROSA BRAVA liegen wir heute in Kehl, eine deutsche Kleinstadt, die nur durch den Rhein vom französischen Straßburg getrennt wird. Um in die Altstadt von Straßburg zu gelangen, braucht es lediglich eine circa 20-minütige Fahrt mit der Straßenbahn und schon steht man mitten im belebten Zentrum. Tickets können am Automaten an der Haltestelle erworben werden und sollten vor Antreten der Fahrt entwertet werden. Die ganz genauen Infos zur Fahrt findet ihr auch noch einmal in der „Hafeninformation“, welche jeden Tag kostenfrei an der Rezeption ausliegt.

Unsere A-ROSA BRAVA in Kehl

In Straßburg befinden sich an jeder Ecke urige Lokale und süße Cafés. Man kann herrlich durch die schmalen Gassen schlendern und sich vom Flair der Stadt bezaubern lassen. Wir haben uns erstmal einen pinken XXL-Macaron gegönnt und diesen auf einer sonnigen Parkbank im Viertel „Petite France“ genossen. Dies ist eins der ältesten Viertel der Stadt und versprüht mit seinen zahlreichen Fachwerkhäusern und alten Mühlen einen ganz besonderen Charme.

Nicht minder schön ist das Münsterviertel rund um die Cathédrale Notre-Dame, welches ebenfalls zur Altstadt zählt. Wer sich dem Münster über die Rue Mercière (Krämergasse) nähert, dem bietet sich ein besonders imposanter Blick auf das reich verzierte Bauwerk. Wer mag, kann den Münster auch bis zu einer Aussichtsplattform besteigen und hat somit einen herrlichen Blick über die Stadt. Doch auch rund um den Münster gibt es eine Menge zu entdecken. In den vielen kleinen Gassen gibt es unzählige Geschäfte – der perfekte Ort also für einen ausgedehnten Einkaufsbummel. Mit vollen Shoppingtüten kehren wir schließlich wieder zurück auf unsere A-ROSA BRAVA.

Gegen 21:00 Uhr erwartet uns dann an Bord noch ein musikalisches Highlight. Sängerin Inna ist extra für diesen Abend auf unsere A-ROSA BRAVA gekommen und überrascht uns mit einem Programm aus den schönsten ABBA-Songs. Es wird getanzt, gelacht und bei dem ein oder anderen auch ein Tränchen der Rührung verdrückt. Ein aufregender Tag neigt sich zu den Klängen von „Thank you for the music“ seinem Ende entgegen…

Tag 4: Schwarzwälder Traditionen

Die Nacht über sind wir mit unserer A-ROSA BRAVA in Kehl geblieben und hätten heute noch einmal den ganzen Tag Zeit, um das benachbarte Straßburg zu entdecken. Ich habe aber Lust, heute mal einen für mich ganz neuen Ort zu entdecken. Straßburg kenne ich mittlerweile schon ziemlich gut, den nahe gelegenen Schwarzwald habe ich jedoch noch nie zu Gesicht bekommen. Das ändern wir heute! Um 14:00 Uhr startet der A-ROSA Ausflug „Schwarzwälder Traditionen“ und ich freue mich total, diesen berühmten Teil Deutschlands endlich auch einmal selbst erkunden zu können.

Zu Beginn unserer Tour gibt es erstmal leckere original Schwarzwälder Kirschtorte. Wir bestaunen handgemachte Kuckucksuhren und erfahren eine Menge über das jahrhundertealte Handwerk der Region. Im Anschluss geht es für uns auf den Vogtsbauernhof. Es handelt sich hierbei um ein sieben Hektar großes Freilichtmuseum, in welchem zahlreiche Schwarzwälder Häuser besichtigt werden können, die allesamt originalgetreu eingerichtet sind. Das kann man sich vorstellen wie ein historisches Dorf, in dem man einfach so in alle Häuser spazieren kann und dort dann gleichzeitig noch etwas über das damalige Leben erfährt. Wir begeben uns auf eine Zeitreise in den Schwarzwald, welche uns insgesamt 600 Jahre Geschichte näherbringt.

Tag 5: Breisach

Breisach am Rhein ist eine malerische kleine Stadt, welche insbesondere für ihre Sektproduktion bekannt ist. Außerdem kann man hier herrlich durch die Weinberge spazieren gehen und einen beeindruckenden Münster besichtigen.

Von all dem hatte ich vorher noch nie gehört. Wenn ich zum ersten Mal an einen mir vollkommen neuen Ort komme, liebe ich es, einfach drauf los zu ziehen. Dann schnappe ich mir meine Kamera und spaziere los – offen für alle Richtungen, in die es mich verschlägt.

Idyllischer Liegeplatz der A-ROSA BRAVA in Breisach

Zuerst gehe ich, angelockt vom lauten Klang der Glocken, den Münsterberg erklimmen. Hier kann man das Wahrzeichen der Stadt besichtigen – den St. Stephansmünster. Durch kleine Gassen und vorbei an verspielten Häuserfassaden erkunde ich Breisach. Irgendwann lande ich schließlich an der Geldermann Sektkellerei. Um 14:00 Uhr soll hier eine öffentliche Führung starten. Rund 180 Jahre Sekttradition machen mich neugierig und so beschließe ich für 8 € daran teilzunehmen. Wir werden in den Sektkeller geführt, in welchem 6 MILLIONEN (!) Sektflaschen lagern. Der Anblick ist schon sehr beeindruckend. Nicht schlecht staune ich auch als wir erfahren, dass in einer einzigen Flasche Sekt 1 Millionen Bläschen enthalten sind. Hättet ihr das gewusst? Nachdem wir so viel über traditionelle Flaschengärung, Rüttelbretter und Co. gelernt haben, dürfen wir am Ende den Sekt natürlich auch noch verkosten.

Nach dieser kleinen „Stärkung“ setze ich meine Erkundungstour durch Breisach beschwingt fort. Ich wandere drauf los und befinde mich plötzlich inmitten der wunderschönen Weinberge. Die Reben hängen voll mit Trauben und leuchten im Licht der Nachmittagssonne. Über einen lyrischen Weg, an dessen Rand immer wieder Gedichte der Region angebracht sind, erreiche ich schließlich die Spitze des Eckartsbergs. Von hier oben hat man noch einmal einen fantastischen Blick auf den Münster und kann gleichzeitig bis zu den Vogesen und dem Schwarzwald schauen.

Tag 6: Entspannung auf dem Fluss

Heute ist bereits der letzte Tag unserer siebentägigen Rhein-Reise. Vor uns liegt noch einmal ein ganzer Flusstag, an welchem wir es uns so richtig gut gehen lassen wollen. Erstmal ist jedoch Ausschlafen angesagt und im Anschluss ein bisschen Frühsport, um frisch in diesen sonnigen Tag zu starten. Eigentlich wäre nach dem Sport der perfekte Moment, um nochmal kurz in den Whirlpool zu steigen, aber so langsam knurrt mir ganz schön der Magen. Mittlerweile ist es schon 11.00 Uhr, also eigentlich nicht mehr wirklich Frühstückszeit… sondern Brunch-Zeit! Von 07.30 Uhr bis 13.30 Uhr darf heute an Bord in aller Ruhe der A-ROSA Brunch genossen werden. Das ohnehin reichhaltige Frühstücksangebot wird dabei ergänzt durch zahlreiche warme Speisen. Es gibt sogar eine extra Hamburger-Station! Mein persönliches Highlight sind jedoch die oberleckeren Käsespätzle, welche schon 11.00 Uhr morgens auf meinem Teller landen. Schlechtes Gewissen wegen der extra Kalorien? Nö!

Idealer Ort zum Entspannen: das SPA-ROSA auf der A-ROSA BRAVA

Nach dem Essen mache ich es mir mit einer dicken Wolldecke an Deck gemütlich. Das Wetter ist noch immer herrlich und so verbringe ich den Tag ganz entspannt mit Beobachten der vorbeiziehenden Landschaft am Ufer des Rheins. Dabei erleben wir die romantische Mittelrheinpassage, inklusive der berühmten Loreley. Die wunderbare Ruhe auf dem Rhein wird nur durch das gelegentlich Klicken der Kameras durchbrochen. Ein Mann auf der benachbarten Sonnenliege, wir starren nun schon seit geraumer Zeit gemeinsam nach draußen, murmelt nur: “ Das ist ja richtig meditativ…“ Ich muss schmunzeln. Recht hat er! Tatsächlich merke ich, wie sich nach und nach in mir eine wohltuende Ruhe ausbreitet, bis ich irgendwann schließlich ganz wegdöse.

Und so entspannt endet schließlich unsere siebentägige Reise auf dem südlichen Rhein mit einem traumhaften Sonnenuntergang und der Erinnerung an eine SCHÖNE ZEIT!

Traumhafter Sonnenuntergang auf dem Rhein

Fazit – Wenn der Rhein in Flammen steht!

Hinter uns liegt eine abwechslungsreiche Reise mit belebten Städten und romantischen Dörfchen. Entlang des südlichen Rheins haben wir besondere Teile der deutschen, aber auch der französischen Kultur erleben können. So unterschiedlich die Stationen unserer Reise aber auch waren, ein Thema hat sich wie ein roter Faden durch die sieben Tage unserer Rhein-Kreuzfahrt durchgezogen: GENUSS. Egal ob entspannt am Buffet, beim exklusiven A-ROSA Dining oder beim gemütlichen Brunchen – an Bord durfte immer so richtig geschlemmt werden. Aber auch an Land waren wir den unterschiedlichen Geschmäckern der Kulturen auf der Spur: Zwiebelkuchen und Federweißer in Mainz, Macarons in Straßburg, Kirschtorte im Schwarzwald und Sekt in Breisach.

Das absolute Highlight der Reise war natürlich das Rhein in Flammen Spektakel in Oberwesel. Das bunte Funkeln der Raketen vor den Weinbergen und Schlössern des romantischen Mittelrheintals bleibt für uns einfach unvergesslich.

Wollt ihr auch demnächst dabei sein, wenn den Rhein wieder zu glühen beginnt? Habt ihr Lust, einmal komplett abschalten zu können und nichts zu tun, außer einfach nur genießen? Oder möchtet ihr jeden Tag einen neuen aufregenden Ort entdecken können und dabei so richtig in die jeweiligen Traditionen und Kulturen einzutauchen? Dann schaut sehr gern einmal bei unseren Rhein in Flammen Reisen vorbei oder entdeckt all die anderen Routen, die euch den Rhein entlangführen. Ich würde mich freuen, wenn wir uns demnächst einmal persönlich an Bord begegnen. 😊

Eure River Cruise Bloggerin

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere