Das Jahr ist schon wieder in vollem Gange, ein Termin jagt den nächsten und zwischendurch wünscht man sich eigentlich nichts sehnlicher als endlich mal eine kurze Auszeit zu nehmen. Ein paar Tage würden schon reichen – einfach nur kurz zum Durchatmen und Rauskommen… Kommen euch diese Gedanken bekannt vor? Den meisten von uns geht es wahrscheinlich hin und wieder so,dass sie dem Alltag einfach mal kurz entfliehen wollen.

Wie wäre es, den nächsten Kurzurlaub einfach mal an Bord eines A-ROSA Schiffes zu verbringen? „Ne, so viel Zeit habe ich doch gar nicht, um eine ganze Kreuzfahrt zu machen.“ Wirklich nicht? Reisen gib es nämlich schon ab drei Nächten! Und wenn ihr euren Reisezeitraum auch noch clever über das Wochenende legt, müsst ihr am Ende gerademal zwei Urlaubstage nehmen. Die Ausrede „Geht nicht, weil Job“ zählt also nicht 😉

Gönnt euch stattdessen lieber einfach mal die „schöne Zeit“, die ihr auch wirklich verdient habt. In diesem Artikel berichte ich euch von meiner Kurz-Reise auf dem Rhein, bei welcher ihr nicht nur aufregende Metropolen entdecken könnt, sondern durch lange Fahrtzeiten auch gleichzeitig noch ausgiebig an Bord entspannen könnt! Vielleicht wäre das ja auch mal etwas für euch?

Reiseverlauf – Zu Besuch in Belgien und Holland

In Köln beginnt die Reise, führt uns dann über Antwerpen bis nach Amsterdam und schließlich nach einem kurzen Zwischenstopp in Duisburg wieder zurück in die deutsche Domstadt am Rhein. Eine abwechslungsreiche Tour steht uns bevor, die mit ihrem drei Metropolen eine reiche Fülle an Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Also schnell an Bord, Leinen los und schon ertönen die lieblichen Klänge der Auslaufmusik. Stress aus – Urlaub an!

Tag 1: Antwerpen

Nachdem wir gestern Abend unsere Reise mit einem imposanten Panorama auf den Kölner Dom gestartet haben, beginnt der erste Tag der Tour heute ganz entspannt auf dem Rhein. Bis 14.30 Uhr werden wir einen halben Flusstag an Bord verbringen und uns so in aller Ruhe auf einen aufregenden Nachmittag in Antwerpen einstimmen.

Antwerpen – Stadt der Diamanten, der Seefahrt und der Schokolade! Es gibt einfach unzählige Möglichkeiten, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken: Kunstliebhaber begeben sich auf die Spuren von Peter Paul Rubens, Naschkatzen stürmen die unzähligen Süßwaren-Geschäfte und Familien mit Kindern können im futuristisch gestalteten Meeresmuseum auf spielerische Art und Weise eine Menge Neues lernen. Mich interessiert heute allerdings eine ganz andere Frage: Wie kann ich den perfekten Tag in Antwerpen verbringen? Einen Tag, wie ihn auch ein Einheimischer hier erleben würde? Also weniger klassisches Sightseeing, dafür mehr Entdecken von unbekannten Alternativen. Die Erkenntnisse meines Streifzugs durch die Gassen der Hauptstadt von Flandern habe ich euch im Artikel „Antwerpen Insidertipps“ niedergeschrieben. Schaut gerne mal vorbei: Von kostenlos zu besichtigenden, historischen Bauwerken, über ausgefallenes Vintage-Shopping und bunte Straßenkunst ist alles vertreten!

Tag 2: Antwerpen

Ohne Frühstück von Bord gehen? Normalerweise so gar nicht meine Art! Heute allerdings führt mich mein erster Gang des Tages nicht etwa zum Buffet, sondern direkt ins Antwerpener Zentrum. Hier möchte ich für euch einige der angeblich besten Cafés der ganzen Stadt erkunden. Denn die Kaffeekultur ist an diesem Ort tief in der Geschichte der Stadt verankert. Das erklärt auch die scheinbar unzähligen kleinen Coffeeshops und die individuellen Röstereien, aus denen es so herrlich duftet und die an jeder Ecke zu finden sind. Früher wie heute wird im zweitgrößten Seehafen Europas Kaffee aus der ganzen Welt umgeschlagen und in aller Herren Länder verschifft.

Bei meinem Streifzug durch die Gassen der Altstadt entdecke ich so manch schnuckeliges Café, doch welches ist wohl das Beste? Letztendlich ist das alles natürlich Geschmackssache, meine persönliche Herzens-Empfehlung ist jedoch das Café Mundi, welches nur einen Steinwurf entfernt vom bekannten Grotemarkt liegt. Der Kaffee stammt hier nämlich direkt au einer kleinen benachbarten Rösterei, ist also super frisch und wird mit wirklich ganz viel Liebe serviert. Bestellt am besten einen Cappuccino und lasst euch dann überraschen, welches kunstvolle Muster der Barista wohl dieses Mal auf euren Milchschaum zaubern wird. Ich glaube nicht zu viel zu schwärmen, wenn ich behaupte, hier den besten Kaffee seit langem getrunken zu haben 😉

Am Nachmittag finde ich mich dann wieder auf unserer A-ROSA FLORA ein, die Fahrt geht weiter Richtung Amsterdam! Im dichten Nebel gleiten wir durch weite unberührte Landschaften, eine richtige Herbststimmung stellt sich ein. Ich schnappe mir aus meiner Kabine eine dicke Decke, bestelle einen heißen Tee und mache es mir an Deck gemütlich. Hier oben herrscht komplette Ruhe – lediglich das leichte Plätschern der Wellen ist zu hören. Herrlich – so lässt es sich einfach perfekt Abschalten und die Seele baumeln lassen.

Tag 3: Amsterdam

Der aufmerksame A-ROSA BLOG Leser kennt sie schon: Meine Hassliebe zu Amsterdam. Für heute jedoch habe ich mir fest vorgenommen meine etwas schwierige Beziehung zur holländischen Hauptstadt endlich zu begraben – ich will neue Orte entdecken! Dinge erleben, von denen ich mir eine ganz neue Sicht auf die Stadt verspreche. Als erstes zieht es mich deshalb zur NDSM-Werft. Wie, die kennt ihr noch nicht? Dann schaut mal in meinen Artikel zu meinen Lieblingsorten in Amsterdam vorbei, da plaudere ich ein bisschen über diesen und viele weitere Tipps für einen Ausflug auf eigene Faust.

Nachdem ich mich von einzigartiger Streetart beeindrucken lassen habe, setze ich meinen Ausflug im Zentrum von Amsterdam fort. Ich schlendere durch die romantischen Grachten, die besonders jetzt im Herbst durch die vielen bunten Blätter ganz zauberhaft aussehen. Irgendwann verschlägt es mich schließlich zum Albert-Cuyp-Markt, wo ich von einem verführerischen Duft angelockt werde. Mir tropft förmlich der Zahn, während ich erwartungsvoll dabei zusehe, wie mir einer der Händler eine knusprig frische Stroop-Waffel zubereitet. Ein wirkliches kulinarisches Highlight sind diese zuckersüßen Sirup-Gebäckstücke, von denen selbst die Amsterdamer einfach nicht genug bekommen können! Und pssst… hier auf dem Markt gibt es angeblich sogar die Besten der gesamten Stadt 😉

Tag 4: Duisburg

Heute werden wir Duisburg erst am späten Nachmittag erreichen, bleibt also noch genug Zeit, um den letzten Tag an Bord der schönen A-ROSA FLORA zu genießen. Eurer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: In der Sauna schwitzen, danach kühle Cocktails schlürfen und endlich mal das Buch lesen, was man sich schon so lange vorgenommen hat. Oder doch lieber ein aufregendes Scrabble-Turnier veranstalten, das Schiff einmal hinter den Kulissen erkunden und beim Bingo große Preise absahnen? Macht einfach das was euch gefällt und lasst euch treiben.

In Duisburg selbst werden wir dann gegen 17 Uhr von einem traumhaften Sonnenuntergang empfangen – was für ein würdiger Abschluss dieser Reise! Viele von uns nutzen die Stunden bis zum Abendessen noch für einen kleinen Spaziergang durch den Hafen, andere begeben sich auf die Spuren Schimanskis und entdecken so neben der rustikalen Industriekultur auch noch verborgene Ecken des ARD-Tatorts. Und wer ganz tief in die Geschichte des Ruhrpotts eintauchen will, der bucht einen Ausflug zum Landschaftspark Duisburg und wandelt dort durch Zeugnisse vergangener Zeiten.

Meine Highlights

An Land

Magische Morgenstimmung auf dem Rhein. Diese Reise war geprägt von langen Fahrten über den Fluss, wobei sich herrliche Aussichten ergeben haben. An einem Morgen hat dabei eine Kombination aus knackiger Kälte, dichtem Nebel und kräftigen ersten Sonnenstrahlen zu einer ganz wundervollen Kulisse geführt. Langsam mit dem Schiff durch dieses Naturschauspiel zu gleiten war wirklich etwas ganz besonderes.
Mein Stadtbummel durch die wunderschöne Altstadt von Antwerpen! Nicht wahnsinnig aufregend, dafür aber so herrlich gemütlich, mit Kuchen, Kunst und Shopping. Einen richtigen Wohlfühl-Tag habe ich in der zweitgrößten Stadt Belgiens verbracht und dabei einfach das zauberhafte Flair dieser wunderschönen Stadt genossen.

 

Um euch noch ein bisschen besser und umfassender von meiner Flussreise nach Belgien und Holland berichten zu können, habe ich auch bei dieser Reise die Kamera jederzeit fest am Anschlag gehabt. Hier kommt deshalb das passende Video zur Tour. Guckt gern einmal rein und lasst euch vielleicht ja auch für euren nächsten Urlaub inspirieren:

 

Fazit – Eine wohltuende Auszeit zum Entdecken und Entspannen!

Pulsierende Metropolen, die es zu erobern gilt und lange Flusszeiten, die im Anschluss für die nötige Entspannung sorgen. So lässt sich diese Reise „Rhein Metropolen“ wohl am besten zusammenfassen. Für mich war es einfach die optimale Mischung aus Citytrip und Flussreise. Die langen Liegezeiten in Antwerpen und Amsterdam sind perfekter Ausgangspunkt um die Städte auch auf eigene Faust zu erkunden. Im Gegenzug lässt sich auf den ausgedehnten Fahrten über den Rhein aber auch die Natur in aller Ruhe beobachten. Die A-ROSA FLORA als aktuell modernstes Schiff der Flotte bietet dazu den passenden Rahmen um sich so richtig fallen zu lassen und sich einfach mal um nichts kümmern zu müssen. Ganz ehrlich, was soll ich dazu noch weiter schreiben? Einfach ein rundum gelungener Kurzurlaub!

Ihr wollt noch mehr über meine ganzen Erlebnisse an Bord der A-ROSA Flotte erfahren? Dann schaut euch doch gern noch ein bisschen im BLOG um! Dort findet ihr spannende Berichte und praktische Tipps für euren perfekten Urlaub mit A-ROSA. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Durchstöbern 😊

Eure River Cruise Bloggerin